Wenn alles in Ihnen „JA“ schreit:
Ferncoaching „Unbändige Motivation“ – Teil 6

on 8. September 2015 Ferncoaching with 0 comments

Motivieren mit Herz & Verstand

Ein Lächeln, ein Lob, eine kleine Geste – damit motivieren Sie sich und andere nachhaltig – auf emotional intelligente Art.

Menschen mit höherer emotionaler Intelligenz sind motivierter und können andere leichter motivieren. Leider fehlt vielen der Zugang zu diesem inneren Juwel: Hohe berufliche Verantwortung und das Zeigen von Emotionen wurden viel zu lange als Widerspruch angesehen.

In Wahrheit hängen Motivation und Erfolg besonders stark von der Resonanz ab, die zwischen Menschen entstehen kann. Diese Resonanz ist abhängig von der Fähigkeit, mit den eigenen Gefühlen und denen der Mitmenschen umzugehen. Das ist die „emotionale Intelligenz“, eine besondere Qualität für zwischenmenschliche Beziehungen. Sie besteht aus vier Faktoren: [1]

Selbstwahrnehmung Selbstmanagement Soziales Bewusstsein Beziehungs-Management
Das tiefe Verständnis Ihrer eigenen Emotionen Der starke Antrieb, Ihre Ziele zu erreichen Empathie, Kooperations- und Teamfähigkeit Die Kernkompetenz und die Lust, ein Team zu leiten
Emotionale Selbstwahrnehmung
Zutreffende Selbsteinschätzung
Selbstvertrauen
Selbstkontrolle
Transparenz
Anpassungsfähigkeit
Leistung
Initiative
Optimismus
Empathie
Organisations-Bewusstsein
Service
Inspiration
Einfluss
Interesse an Mitarbeiterentwicklung
Veränderungskatalysator
Konfliktmanagement
Teamwork & Kooperation

Resonanz ist ein natürlicher Zustand zwischen den Menschen und Ausdruck einer besonderen Schwingung. Sie ist einfach gegeben, wenn zwischen zwei Menschen eine innige Beziehung besteht. Ist diese noch nicht vorhanden, können Sie Resonanz bewusst herstellen – und damit ihre Beziehungen zu Kolleginnen, Freunden oder Geschäftspartnern intensivieren. In einer solchen vertrauensvollen Atmosphäre motiviert jeder jeden – die Arbeit macht einfach mehr Spaß. Und so wird es gemacht:

  • 1. Schritt – Mit sich selbst in Resonanz kommen: Kreieren Sie vor Ihrem inneren Auge ein Bild von sich selbst. Atmen Sie tief, ruhig und gleichmäßig und beginnen Sie, alles aufzuzählen, was Sie an sich mögen. Das können allgemeine Eigenschaften (Aussehen, Charakter, liebenswerte Eigenheiten) sein. Und wenn Sie sich aktuell für eine Aufgabe motivieren möchten, zählen Sie zusätzlich Ihre Eigenschaften auf, die Sie dazu befähigen, z. B. Fleiß, Durchhaltevermögen, gute Ausbildung, Gründlichkeit… (siehe Schritt 3). – Achten Sie auf Ihre Gefühle, wenn Sie sich all der Faktoren bewusst werden, die Sie zu einem einzigartigen Menschen machen.
  • 2. Schritt – Mit einem anderen in Resonanz kommen: Stellen Sie sich einen Menschen vor, den Sie sehr mögen. Gehen Sie vor, wie unter 1 – nur in bezug auf diesen anderen.
  • 3. Schritt – Mit Resonanz [2] motivieren: Stellen Sie sich nun einen Menschen vor, der sich nur schwer motivieren lässt, etwas zu tun. Das können auch Sie selbst sein, wenn Sie sich für eine eher lästige Aufgabe motivieren möchten. Machen Sie sich wieder ein Bild wie in Schritt 1. Achten Sie auf Ihre Gefühle, wenn Sie dieses Bild sehen. Gehen Sie weiter vor wie in Schritt 1. Gehen Sie zunächst in Ihrer Phantasie in Resonanz zu diesem Menschen, indem Sie sich ausschließlich darauf konzentrieren, welche Fähigkeiten er hat und was liebenswert an ihm ist.
    – Mit dieser inneren Haltung gehen Sie nun auf den betreffenden Menschen zu und formulieren Ihre Wünsche.
    – Oder, falls Sie sich selbst motivieren möchten: Mit dieser inneren Haltung erarbeiten Sie einen kleinen Plan, wann, in welcher Zeit und in welcher Reihenfolge sie die Arbeiten erledigen wollen – und womit Sie sich anschließend selbst ein wenig belohnen.

Selbst-Coaching

  1. Wiederholen Sie Schritt 1 der obigen Übung täglich – ob Sie einen aktuellen Anlass haben oder nicht. Ziehen Sie sich an einen Ort zurück, wo Sie wirklich ungestört sind. Führen Sie Tagebuch über Ihre täglich wachsenden Erfolge.
  2. Nehmen Sie sich noch einmal die vier Faktoren der emotionalen Intelligenz vor. Worin sind Sie bereits recht gut? Wo sehen Sie Verbesserungsbedarf? Wie können Sie sich darin verbessern? Wann fangen Sie an?

VORSCHAU AUF TEIL 7:

Wann motiviert was? Jeder Mensch hat ein eigenes inneres Gefühl von Zeit. Wenn Sie sich oder andere motivieren wollen, ist das auch eine Frage des richtigen Zeitrahmens.

Auch das könnte Sie interessieren:

Inhouse-Seminare für Ihre Führungskräfte:

Emotional intelligente Führung

Einführung ins Business-NLP