„I am every Man“ - Essay eines Teilnehmers

Seite 2: Im „Hier und Jetzt sein“ kann verdammt anstrengend sein

on 29. August 2018 NLP Ausbildung, NLP Master with 0 comments

Im „Hier und Jetzt sein“ …

… kann verdammt anstrengend werden. Gemeinsames Frühstück um 8 Uhr. 9 Uhr Thai Chi. 10 Uhr Seminarbeginn. Die Mittagspause sollen wir zur Selbstreflexion nutzen, aber ich schlafe regelmäßig ein. Abends Seminar bis in den späten Abend, danach gemeinsam in die Taverne. Zwischendurch meinen Freund zu Hause anrufen, wird manchmal schon zeitlich knapp.

Zusammen mit Nicole und Maja spaziere ich durch unseren Seminarort Ammoudia, jeder von uns Dreien in der Rolle der Person, von der wir uns eine Scheibe abschneiden wollen. Ich bin wirklich Kai, komme seiner Lockerheit ganz nah. „Den coolen Typ möchte ich mal kennenlernen“, sagt Maja lachend. „Steht Dir gut, diese Rolle!“ NLP-Denken: Derjenige mit der größten Flexibilität kontrolliert die Kommunikation. Ich nehme mir fest vor, meinen Handlungsspielraum um Kais Lässigkeit zu erweitern. Gerade im Job kann mir das helfen.

Ich reflektiere mich in Bezug auf die anderen Seminarteilnehmer. „Nutzt die Energie der Gruppe. Sie spiegelt Euch Eure Ängste und Schwachpunkte“, erklärt Petra am Anfang des Seminars. Wir sind 16 Leute mit leichtem Frauenüberhang, zwischen Ende 20 und Anfang 50. Vom Sozialarbeiter bis zum Außendienstler ist alles vertreten. Alle suchen Sinn, Perspektivwechsel oder eine neue Richtung in ihrem Leben. Bei manchen weiß man schnell, was für persönliche Probleme sie umtreibt, andere haben weniger Redebedarf. Es ist für mich eine interessante Entdeckung, dass NLP nicht daraus besteht, Probleme in der Gruppe zu wälzen. Der Fokus ist auf der Lösung. Und Ralf und Petra geben die Anstöße, die Antwort findet jeder bei sich.

„If you’re going to San Francisco be sure to wear some flowers in your hair“, tönt es aus dem MP3-Player. Am ersten Seminartag erleben wir eine schöne Übung: Wir schreiten alle ohne Richtung durch den Seminarraum und schauen jedem mit dem Gedanken „Das wird zusammen gut“ in die Augen. Der Gedanke zaubert Ehrlichkeit in die Gesichter. Offenheit. Kein Grinsen. Und ich spüre Vertrauen in die Gruppe. Trotzdem bin ich gegenüber den meisten Teilnehmern zurückhaltend. Ich denke, so kann ich das Gelernte am tiefsten in mich aufnehmen, ich möchte das Seminar wie eine innere Einkehr erleben. Oder ist es Angst vor Ablehnung, die mich zurückhält? Ralf bittet uns, ehrlich mit uns und den anderen zu sein. Offen. Und Geschwätz zu vermeiden.